Bis und mit Gold Coast

Die Fahrt auf dem Pacific HWY nordwärts war wenig spektakulaer. Willkommene Abwechslung bot aber die fast 100km lange Baustelle entlang des HWY, welche als „Upgrade HighWaY“ ausgeschildert war. Hunderte, nein tausende von Arbeitern waren auf dem ganzen Streckenabschnitt in Bauetappen am worken: Baeume ausreissen, Felsbrocken haekseln, planieren und bereits Belag einbauen. Wenn die so weitermachen kann die Strasse naechste Saison bereits befahren werden. Sollten da unsere Schweizer Strassenbauer mal vorbeischauen?!? ;-)
Auf der Strecke wurden wir auch immer wieder mit schrillen Kuriositaeten ueberrascht: Glace-ladeli „z’mitts ir Praerie“ mit lebensgrosser Marylin Monroe Figur vor dem Eingang, die Big Banana in Coffs Harbour, die Riesegarnele von Ballina, Indischer Tempel Raj Mahal mit Elefantenstatuen in Woolgoolga und in Maclean die 200 Strommasten im Schottenkaro der verschiedenen Clans und 2-sprachigen Strassenschildern (englisch und gaelisch). -> alles zu bewundern im Fotoalbum. J
Vom Klischee der Hippie-Stadt Byron Bay war tagsueber nicht gerade viel zu merken, am Abend jedoch trafen wir auf der Gasse doch noch einige Ueberbleibsel an, die jedoch meist in einem mitleiderregenden Zustand waren. *hihi* Das Kaeffli an und fuer sich ist sehr gemuetlich und angenehm, die Straende wunderbar, mit den mannshohen Wellen ein Paradies fuer Surfer.
Auf der Weiterfahrt ueberschritten wir in Tweed Heads bereits die vierte Staatsgrenze und landeten nun in Queensland und naeherten uns somit wieder eine Stunde der Schweizerzeit (jetzt nur noch +9).
Die legendaere Gold Coast lag nun vor uns! Wunderbare Straende soweit das Auge reicht, ein „Dorf“ reiht sich uebergangslos ans andere, alle wollen hier was vom grossen Kuchen haben. Dann der erste Blick auf Surfers Paradise -> eine Skyline, die sich gewaschen hat! ;-) Die Hochhaeuser werfen schon um 16:00Uhr ihre Schatten auf den Strand… coole Planung! Wirkt aber trotzdem sympatisch, die Queenslaender kennen das Wort Stress nicht. Nach einer ausgedehnten Shopping-Tour goennten wir uns ein Bad im 24°C warmen Whirlpool-Pacific (bi denä Wäuä muesch de d’Badhosä häbe). So, nun ist BBQ angesagt, heute gibt’s „Laemmle“.


Kommentar schreiben

Der Beitrag wurde am 13. Mar. 2008 um 19:49 veröffentlicht und wurde in der Kategorie unterwegs... gespeichert. Du kannst Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen TrackBack auf deiner Seite einrichten.